Bereich: Modul 2
Format: Kurs
Veranstalter: Universität Leipzig
Arbeitseinheiten: 4 AE Methoden, Medien & Digitales (MMD),

Zusammenfassung

Inhalt:

Simulationsspiele entstammen dem strategischen Planen, das auf Szenarien basiert. Sie sind spielerische, interaktive und partizipative Formate, um vielfältige Kompetenzen anzusprechen. Sie reichen von einfachen, improvisierten Rollenspielen bis hin zu komplexen Simulationen, die mehrere Tage oder Wochen beanspruchen. Simulationsspiele beziehen sich entweder auf die prototypische Nachbildung realexistierender Situationen oder Anlässe (Simulation), oder beispielhafte Szenarien grundlegender Probleme oder Konflikte (Planspiel). Der Einsatz von Planspielen als Lehr-Lern-Arrangement im akademischen Kontext ist zumindest im deutschen Wissenschaftssystem verhältnismäßig neu, gewinnt jedoch zunehmend an Bedeutung. Denn Planspiele sprechen wirkungsvoll unsere menschliche Spielneigung als homo ludens an. Ferner fordern sie dringend benötigte Wissenschaftsfreiheit ein. Sie ermöglichen neuartige, innovative gleichsam flexible Lernarrangements. Angesichts curricularer Anforderungen stellt deren Umsetzung häufig eine Herausforderung für Lehrende dar. Das Shortcut lädt dazu ein, Planspiele vermehrt in der Lehrpraxis einzusetzen, Erfahrungen auszutauschen und formatspezifische Fragen, beispielsweise zu Bewertung/Evaluierung, Setting, Zeitbedarf etc., zu diskutieren.

Lernziele:

  • Die Teilnehmenden lernen die Methode des Planspiels kennen.
  • Die Teilnehmenden können das Planspiel gezielt in ihrer eigenen Lehre einsetzen. 
  • Die Teilnehmenden kennen die Kompetenzen, die das Planspiel fördert und setzen es entsprechend in der eigenen Lehre ein. 

Datum: 18.10.2018 | 13:00-16:15 Uhr
Ort: Villa Tillmanns, Wächterstraße 30, 04107 Leipzig - Seminarraum im EG
Arbeitseinheiten: 4 AE

Dozent_in: Dr. Martin Gerner

Anmeldung per Mail an: lehrpraxis-im-transfer(at)uni-leipzig.de