Förderung guter Lehre an ukrainischen Hochschulen

Das Hochschuldidaktische Zentrum Sachsen (HDS) setzt seit 2017 vom Auswärtigen Amt finanzierte Projekte zur Förderung guter Lehre und Professionalisierung der Hochschuldidaktik in der Ukraine um. Im Mittelpunkt stehen dabei zum einen die Konzeption und Durchführung von hochschuldidaktischen Angeboten für Lehrende und zum anderen die Unterstützung von Hochschulleitungen, die strategische Projekte zur Lehrentwicklung realisieren wollen. 

2019 kooperierte das HDS mit der ukrainischen Nichtregierungsorganisation Higher und setzte folgende Maßnahmen um:

 

Innovative Didaktik für ostukrainische Hochschulen

Der Schwerpunkt des Projekts lag auf Hochschulen in der Ostukraine und insbesondere Universitäten, die 2014 aufgrund des Krieges im Donbas geflohen sind und andernorts unter erschwerten Bedingungen den akademischen Betrieb aufrechterhalten. Es wurden drei viertägige hochschuldidaktische Grundlagenworkshops in Mariupol, Vinnitsa und Kryvyi Rih für jeweils 25 Lehrende angeboten, die von einem deutsch-ukrainischen Trainerinnen-Tandem geleitet wurden. Viele Teilnehmende meldeten zurück, dass sie eine derart profunde Weiterbildung noch nicht erlebt hätten. Aber auch auf Seiten der beteiligten Hochschuldidaktikerinnen ergaben sich viele spannende Lernmomente z.B. hinsichtlich der Konzeption bilingualer, interkultureller Workshops sowie der Sensibilisierung für Unterschiede in den jeweiligen Feedbackkulturen. 

Nähere Informationen auf Ukrainisch finden sich hier.

 

 

Strategieworkshop für Angehörige von Hochschulleitungen

Neben den hochschuldidaktischen Workshops wurde ein zweiteiliger Strategieworkshop für Hochschulleitungen konzipiert und in Kyiv und Lviv durchgeführt. Am Workshop nahmen 16 Tandems aus der gesamten Ukraine teil bestehend aus einem Hochschulleitungsmitglied und einem/r Mitarbeitenden der operativen Ebene, die sich im Vorfeld mit einem Projekt beworben hatten, z.B. Entwicklung eines Qualifizierungsprogramms für studentische Tutor/innen, Aufbau eines Teaching Excellence Centers oder Konzeption eines dualen Studiengangs. Der durch den Workshop ermöglichte Austausch über Hochschulgrenzen hinweg zu Themen der strategischen Lehrentwicklung war für viele Teilnehmende eine besonders gewinnbringende Erfahrung. 

Nähere Informationen auf Ukrainisch finden sich hier.

 

Ausblick 

2020 ist eine Fortsetzung des Projekts geplant. Es wird erneut ein Strategieworkshop für ukrainische Hochschulleitungen organisiert, ein Teil davon soll in Sachsen stattfinden in Verbindung mit Vernetzungstreffen mit Akteuren aus den Bereichen Lehrentwicklung und Hochschuldidaktik. Zudem wird ein Train-the-Trainer-Workshop für angehende Hochschuldidaktiker/innen aus der Ukraine konzipiert, die das dort Erlebte und Gelernte im Anschluss in die Praxis umsetzen, indem sie an ihren Universitäten hochschuldidaktische Workshops durchführen.

 

Projektkoordinatorin und Ansprechpartnerin im HDS 

Kathrin Franke (kathrin.franke(at)hd-sachsen.de)

Gefördert vom

 

orig.170.jpg, 1280x213 Pixel, 32817 Bytes