Durch die Anwendung des Wissens über studentische Partizipation und der daraus abgeleiteten Strategien sollen die Teilnehmenden den Austausch mit ihren Studierenden gezielt herstellen und fördern können. Hierzu erfolgt zunächst ein knapper Input zu studentischer Partizipation in der Hochschullehre. Anschließend wollen wir in kurzen Workshopphasen gemeinsam die Gelegenheit nutzen, um zu erörtern, wie Sie diese Erkenntnisse für sich selbst anwenden können. Meine Erfahrung ist, dass partizipative Lehre die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende und Lehrende erweitern sowie das Gefühl der eigenen Wirksamkeit in der Lehre verstärken kann. Durch intensivere Zusammenarbeit und die Partizipation von Studierenden können spannende, neue Seiten eines Themas hervorgebracht werden, sodass eine motivationssteigernde Lehr-Lern-Atmosphäre für Studierende und Lehrende entsteht. Deshalb ist es kein Selbstzweck, dass Lehrende in ihrer Lehre Partizipation initiieren, sondern es soll Studierende darin unterstützen, ihre Lernziele besser zu erreichen und sich aktiv und engagiert in die Lehre einzubringen. Die Teilnehmenden des Workshops sollen darin unterstützt werden, Partizipation wahrscheinlicher zu machen. Das Verständnis von studentischer Partizipation in der Hochschullehre baut auf konstruktivistischen Lerntheorien auf und unterstützt somit den shift from teaching to learning: Studierende werden aktiv in die Planung, Umsetzung und Evaluation der Lehre eingebunden und übernehmen Verantwortung für sich selbst, ihre Kommiliton*innen und das Gelingen der Lehrveranstaltung. Im Rahmen eines doppelten Theorie-Praxis Verständnisses wird der Workshop selbst partizipativ sein und verschiedenen Partizipationsanlässe werden immer wieder reflektiert. 



Ziele

Die Teilnehmenden...

  • kennen verschiedene Partizipationsmöglichkeiten für ihre Lehre
  • kennen zentrale Theorien zu studentischer Partizipation in der Hochschullehre
  • kennen partizipationsförderliche Tools und Methoden und erproben diese exemplarisch
  • entwickeln eine Vorstellung der Grenzen ihres persönlichen Partizipationsraums



Datum
: 06.05.2022 und 03.06.2022, jeweils von 09:00 – 12:00 Uhr

Kosten: kostenfrei (für Lehrende der HDS-Mitgliedshochschulen)

Ort: Online-Workshop (Link wird vor Veranstaltungsbeginn verschickt)

Arbeitseinheiten: Beraten, Begleiten & Interaktion (BBI) – 4 AE und Evaluieren, Reflektieren & Qualitätsentwicklung (ERQ) – 4 AE

Kursleitung: Franz Vergöhl

Anmeldung per Mail an: programm@hd-sachsen.de (Anmeldeschluss 29.04.2022)

Teilnehmendenzahl: max. 12