In Prüfungen sollen Studierende ihre erworbenen sachlich-fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Kompetenzen zeigen. Die Modulbeschreibung bildet hierfür die Basis, sowohl für Studierende als auch für Lehrende. Daher schauen wir in dem Kurs in einem ersten Schritt auf die Modulbeschreibung und die dort genannten intendierten Kompetenzen und Niveaustufen. Im zweiten Schritt besprechen wir welche Prüfungsformen zu den intendierten Kompetenzen passen und wie sich diese mit den jeweiligen Prüfungsordnungen in Übereinstimmung bringen lassen.

Dabei werden wir uns mit unterschiedlichen Prüfungsformaten wie "take home exams", "open book Klausuren", "Projekarbeiten", "Portfolio", "Protokolle," "Multimediale Produktionen" etc, beschäftigen.

Ebenso werden auch grundsätzliche Kriterien für Rechtssicherheit besprochen: Funktion von Prüfungsordnungen, Akkreditierungen; Übereinstimmende Aussagen in Modulbeschreibungen und Prüfungsordnungen etc. 

Dabei werden sicherlich viele Fragen entstehen, die die Teilnehmenden zwischen den beiden Terminen mit ihren Modulverantwortlichen, Prüfungsausschüssen, Rechtsabteilungen, Justiziariaten etc. klären sollen. 

Im zweiten Termin entwickeln die Teilnehmenden dann für ihre eigenen Lehr-Lernveranstaltungen konkrete Prüfungsszenarien und diskutieren "Good Practice" Beispiele und Möglichkeiten, den Korrekturaufwand in Grenzen zu halten. Kompetenzorientiertes Prüfen verlangt auch kompetenzorientierte Lehre: wie sich mit formativen Prüfungsformen beides verknüpfen lässt wird ein weiteres Thema im zweiten Termin sein.  



Ablauf

  • Montag, 30.05.2022: 6 AE in digitaler Präsenz, 09:00 – 15:00 Uhr inkl. Pausen (1. Termin)
  • anschließend Klärung offener Fragen mit den zuständigen Stellen
  • Montag, 20.06.2022: 6 AE in digitaler Präsenz, 09:00 – 15:00 Uhr inkl. Pausen (2. Termin)



Ziele

Nach den beiden Terminen haben die Teilnehmenden

  • im Rahmen der jeweiligen Modulbeschreibungen und Prüfungsordnungen kompetenzorientierte Prüfungsformate entwickelt
  • offene Fragen mit den jeweiligen Modulbeauftragten, Prüfunsausschüssen, Rechtsabteilungen, Justiziariaten etc. besprochen
  • konkrete realistische und realisierbare Prüfungsszenarien entwickelt



Datum: 30.05. & 20.06.2022, dazwischen Klärung offener Fragen mit den zuständigen Stellen

Kosten: kostenfrei (für Lehrende der HDS-Mitgliedshochschulen)

Ort: Online-Workshop (Link wird vor Veranstaltungsbeginn verschickt)

Arbeitseinheiten: Prüfen, Bewerten & Assessment (PBA) – 12 AE 

Kursleitung: Dr. Jochen Spielmann

Anmeldung per Mail an: programm@hd-sachsen.de (Anmeldeschluss 23.05.2022)