Seit 2013 wächst ein sachsenweites Netzwerk aus Hochschullehrenden, die E-Learning bzw. E-Assessments für die Mathematikausbildung nutzen und weiterentwickeln. Naturwissenschaftler, Informatiker und Lehrende weiterer MINT-Fachbereiche haben sich an den Arbeitstreffen des Netzwerks engagiert beteiligt. Zwischenzeitlich besteht für die Mathematik ein sehr großer Pool an elektronischen Aufgaben, der zur Unterstützung der Lehre genutzt und weiterentwickelt wird. Naturwissenschaftler und Informatiker können auf diesen Pool zugreifen. In Informatik und Naturwissenschaften besteht indes in der Lehre die Herausforderung, neben der reinen Mathematik, fachspezifische Problemstellungen mittels Skizzen, Grafiken, Diagrammen etc. aufzubereiten oder Abläufe mittels Video oder Animation zu visualisieren. Zudem müssen als Teil-/ Lösungen von Aufgabenstellungen Skizzen und sonstige Veranschaulichungen gewertet werden.

Dafür sollen unterstützende E-Learning-Ressourcen bereitgestellt werden. Während Mathematiker, Naturwissenschaftler und Informatiker in Bezug auf den Pool elektronischer Aufgaben zur Mathematik im Facharbeitskreis „Mathe/Physik + E-Learning“ weiterarbeiten, gründeten Naturwissenschaftler und Informatiker im September 2014 den Facharbeitskreis „INnovative Lehre in Informatik und Naturwissenschaften“, der vom Projekt „Lehrpraxis im Transfer“ begleitet und unterstützt wird.

Ziele und Arbeitsfelder
Der Facharbeitskreis „INnovative Lehre in Informatik und Naturwissenschaften“ hat sich drei vorrangige Arbeitsschwerpunkte gesetzt.

Erster Schwerpunkt der Arbeit wird es sein, einen Überblick über bestehende E-Learning-Aktivitäten in Sachsen zu gewinnen. Für kommende Treffen lädt der Facharbeitskreis daher Akteure der relevanten Fachbereiche ein, die E-Learning in der Lehre einsetzen. Ziel ist es, das vorhandene Spektrum an Ressourcen, Tools und Technologien des E-Learning/Assessment kennenzulernen, Kooperationsmöglichkeiten zu ermitteln und gegenseitig Impulse für die Nutzung und Entwicklung von E-Learning-Angeboten zu geben. Parallel zur Betrachtung der E-Learning-Aktivitäten wird der Arbeitskreis didaktische Aspekte in den Blick nehmen. Es wurde in bisherigen Treffen als nützlich angesehen, über sinnvolle Wege zur Einbindung von E-Learning in die Lehre nachzudenken und in Austausch zu treten. Erfahrungen von Lehrenden deuten zudem darauf hin, dass der traditionelle Veranstaltungskanon aus Vorlesungen, Übungen und Praktika durch E-Learning-Aktivitäten anders organisiert werden kann, um die Studierenden stärker beim Lernen zu unterstützen. Entsprechend werden Erfahrungsträger eingeladen, die über die Nutzung innovativer Lehrkonzepte wie z.B. Flipped Classroom, Peer Instruction oder Videos in der Lehre berichten. Daraus können Anregungen gewonnen werden, die die Teilnehmer nutzen, um ihre eigenen Vorlesungen und Übungen mit der Selbstlernphase besser zu verzahnen und so den Lernerfolg der Studierenden zu fördern. In späteren Treffen des Facharbeitskreises wird auch der Frage nachgegangen, wie es gelingen kann, dass sich Studierende besser auf Praktika vorbereiten.