Das Verbundprojekt Lehrpraxis im Transfer fördert sechs Lehr-Lern-Projekte an sächsischen Universitäten


Für die fünfte Projektkohorte wurden 23 Anträge von den Verbunduniversitäten eingereicht, aus denen der Wissenschaftliche Beirat des HDS gemeinsam mit dem Studentischen Projektbeirat des Verbundprojektes Lehrpraxis im Transfer und dem AK E-Learning fünf Lehr-Lern-Projekte auswählte, die von April 2016 bis September 2016 aus Mitteln des BMBF gefördert werden. 
Am 4. November 2015 wurden die geförderten Lehrkooperationen im Rahmen des HDS.Forum Lehre an der Westsächsischen Hochschule Zwickau bekannt gegeben.


5. Projektkohorte: April 2016 – September 2016


WiWiPäd – Ein komplexes Lehr-Lern-Arrangement für Forschendes Lernen in wirtschaftswissenschaftlichen und wirtschaftspädagogischen Studiengängen
Prof. Dr. Fritz Klauser und Dr. Juliana Schlicht (Universität Leipzig, Institut für Wirtschaftspädagogik), Prof. Dr. Bärbel Fürstenau und Dr. Mandy Hommel (Technische Universität Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl Wirtschaftspädagogik)

Das Projekt ist darauf gerichtet, Studierende verschiedener Fachrichtungen systematisch in die Denk- und Arbeitsweise von Wissenschaftlern und Experten aus der Berufspraxis einzuführen und sie an der Bearbeitung realer Lehr- und Forschungsprobleme zu beteiligen. Dafür wird gemeinsam mit Masterstudenten der Wirtschaftspädagogik ein komplexes Lehr-Lern-Arrangement (KLLA)  entwickelt, das forschendes Lernen von Bachelor- und von Masterstudenten unterschiedlicher Fachrichtungen unterstützt.


Learners as teachers: Die Erstellung eines multimedialen, 3-D-visualisierten Lehr-Lernkurses zur Schlachttier- und Fleischuntersuchung beim Hausschwein (SUFUvet)
Prof. Dr. med. vet. Ernst Lücker  und TA Patric Maurer (Universität Leipzig, Institut für Lebensmittelhygiene), Dr. phil. Sander Münster (Technische Universität Dresden, Medienzentrum)

Ziel des Projekts ist die Erprobung des Lernen durch Lehren vor dem Hintergrund der gemeinsamen Planung und gemeinsamen Entwicklung eines multimedialen, didaktisch fundierten eLearning-Kurses durch Studierende der Tiermedizin und Medieninformatik. Das interdisziplinäre Projekt wird kollaborativ und kooperativ durchgeführt und Soft Skills gezielt trainiert. Auch das Ergebnis – der multimediale Kurs – ist in der Fleischhygiene innovativ und unterstützt den selbständigen, praxisnahen Wissenserwerb.


Kognitiv aktivierende Methoden zur Förderung des Theorie-Praxis-Transfers in der Lehrerbildung
Dr. Robert Wilkens und Prof. Dr. Henrik Saalbach (Universität Leipzig, Pädagogische Psychologie mit Schwerpunkt Lehren, Lernen und Entwicklung), Prof. Dr. Roland Biewald (TU Dresden, Institut für Evangelische Theologie), Prof. Dr. Hermann Körndle (TU Dresden, Institut für Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie, Professur für die Psychologie des Lehrens und Lernens)

Ziel des Projektes ist die Implementierung eines innovativen Seminarkonzeptes für angehende Lehrpersonen. Dabei liegt der Fokus auf einem Theorie-Praxis-Transfer, der zur Entstehung von Handlungswissen beitragen soll. Basierend auf theoretischen Konzepten und Erkenntnissen der pädagogischen Psychologie, Entwicklungspsychologie und Allgemein- bzw. Fachdidaktik sollen einschlägige Praxiserfahrungen gemacht und reflektiert werden, um diese dann in spätere Unterrichtspraxis einfließen lassen zu können.


Professionelle Kommunikation in der Schule: Ein fächerübergreifendes Konzept zur spielbasierten Kompetenzentwicklung Lehramtsstudierender in Sachsen
Dr. Jürgen Ronthaler, Prof. Dr. Maria Hallitzky und Susanne Krämer (Universität Leipzig, Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung), Prof. Ellen Fricke (Technische Universität Chemnitz, Institut für Germanistik und Kommunikation), Jun. Prof. Dr. Meike Breuer und Ronald Herzog (Technische Universität Chemnitz, Zentrum für Lehrerbildung) 

Ziel des Projektes ist die Professionalisierung zukünftiger Lehrer_innen durch die Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines innovativen spielbasierten Seminarkonzeptes zur Ausbildung berufsspezifischer Kommunikationskompetenz im Lehramtsstudium. Unter Verwendung sprech- und theaterpädagogischer Methoden setzen sich zukünftige Lehrende mit den Herausforderungen ihres Berufs auseinander und entwickeln Kommunikationsstrategien für die erfolgreiche Gestaltung von Lehr-Lernprozessen.


Social Hypertext Reader & Interactive Mapping
Dr. Sebastian Herrmann, Prof. Crister Garrett und Prof. Dr. Anne Koenen (Universität Leipzig, Institut für Amerikanistik), Prof. Dr. Katja Kanzler (TU Dresden, Institut für Anglistik und Amerikanistik)

Ziel ist, speziell für die stark textbasierte geisteswissenschaftliche Lehre ein neues, digitales Lehrmedium einzuführen und zu erproben. Das Medium behebt didaktische Schwächen linearer Seminar-Reader und hat folgende Eigenschaften:

  • Lehrtexte werden in kleine Einheiten zerlegt.
  • Diese sind über kommentierte Links so verbunden, dass die Studierenden frei navigieren können.
  • Studierende können im Interface eigene Verweise festhalten, kommentieren, annotieren, liken und eigene Inhalte hinzufügen.


Medien und Asyl. Qualitative Evaluation und Konzeption von Medienangeboten für 
Asylbewerber
Andreas Bischof M. A. und Dipl. Soz. Vivien Sommer (Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung), Dr. Thomas Schmidt-Lux und Anja Frank M. A. (Universität Leipzig, Institut für Kulturwissenschaften)

Die Studierenden sollen im Lehr-Lern-Projekt mit einem konkreten Problemfeld arbeiten und dabei auf Grundlage ihrer eigenen Forschungen Medien konzipieren. Die Zielsetzung des Projektes unterteilt sich in zwei Teilziele:

  1. Studierende sollen durch eigene Forschung Kompetenzen in der Konzeption, Durchführung und Evaluation qualitativer Sozialforschung gewinnen.
  2. Auf Basis dieser qualitativen Forschung sollen konzeptuelle Grundlagen konkreter Medienangebote für Asylbewerber_innen entstehen.