Wozu neu?

Wir haben uns bei der Erweiterung des Programms an den vielen wertvollen Anregungen unserer Teilnehmenden orientiert.

Im Zuge dessen wurden die Angebote in Modul 2 erweitert – inhaltlich und quantitativ. Des Weiteren ging es uns darum, frühzeitig auf aktuelle Entwicklungen in der Hochschuldidaktik und internationale Standards zu
reagieren.

Vor allem die Internationalisierung und Digitalisierung der Hochschulen stellt uns alle vor neue und spannende Herausforderungen, für die wir gemeinsam lehrbezogene Antworten finden müssen. Zu guter Letzt möchten wir hochschuldidaktisches Engagement und Kommunikation über gute Lehre fördern, sichtbar machen und anerkennen.

Grafik_Zertifikat_plus_small_wBG.png, 1280x1696 Pixel, 186093 Bytes

Was bedeutet die Umstellung konkret?

  • Die Erweiterung des Sächsischen Hochschuldidaktik-Zertifikats von 200 auf 240 AE 
  • Die fakultative Aufstockung des Sächsischen Hochschuldidaktik-Zertifikats plus durch die Anerkennung AKTiver Lehre auf insgesamt 330 AE; die zusätzlichen 90 AE werden in drei Teilbereichen gesammelt
  • Die neue Einteilung der Angebote in Modul 2 in sieben Handlungsfelder statt sechs Themenbereiche; ein Angebot kann bis zu drei Handlungsfeldern zugeordnet sein

  • Die Einführung der (E)-Portfolio-Arbeit in Modul 1 und Modul 3 sowie die Stärkung reflexiver Elemente über alle Angebote hinweg

Anerkennung AKTiver Lehre

Die Möglichkeit sich berufsbegleitende hochschuldidaktische Aktivitäten in den folgenden drei Teilbereichen bescheinigen zu lassen:

  • Austausch: Peerformate, Beratung & Coaching (max. 30 AE)
  • Kontinuität: Workshops, Werkstätten & Shortcuts (min. 30 AE)
  • Transfer: Scholarship & Hochschulöffentlichkeit (max. 30 AE)

Link: FAQ

... zum Sächsischen Hochschuldidaktik-Zertifikat (200 AE)

... zum Sächsischen Hochschuldidaktik-Zertifikat plus (330 AE)