Können Lehrende einen Fachvortrag wie eine Geschichte erzählen? Gibt es auch hier Höhepunkte, retardierende Momente, Heldinnen, Konflikte und dazugehörige Lösungen? Wie würde diese Erzählweise die Aufmerksamkeit der Studierenden verändern? Was passiert, wenn Lehrpersonen ihre Emotionen in einen Vortrag einfließen lassen? Wenn sie Pausen lassen, an bestimmten Stellen leise oder laut werden oder einfach aufhören zu sprechen und stattdessen die Studierenden antworten lassen? Wenn eigene biografische Erfahrungen in Geschichten in den Vortrag einfließen?

Studierende hören im Rahmen ihrer akademischen Ausbildung eine Vielzahl von Lehrvorträgen. Die Art und Weise, wie diese gehalten werden, hat enormen Einfluss auf die Aufmerksamkeit der Studierenden und ihre Merkleistung. Im Workshop können die Teilnehmenden die Möglichkeiten des Storytellings und seine Anwendung in der Lehre kennenlernen und ausprobieren. 

 

Die Arbeitseinheiten verteilen sich auf die Handlungsfelder wie folgt:

  • Methoden, Medien & Digitales (MMD) – 4 AE

  • Schlüsselqualifikationen (SQ) – 2 AE

Kursleitung

Jule Richter


Verbindlich anmelden

„Verbindlich anmelden“-Button oder per E-Mail an programm@hd-sachsen.de mit den Angaben: Veranstaltungstitel, Datum, Name, Hochschule, E-Mail-Adresse (dienstlich)


Zeitraum

17.04.2023

Im Kalender merken

Termine

17.04.2023

09:00—15:00 Uhr


Themenfeld
  • Methoden, Medien & Digitales (MMD)

  • Schlüsselqualifikationen (SQ)


Zielgruppe
  • fachübergreifend

  • zielgruppenübergreifend


Art
  • Präsenzveranstaltung


Veranstalter
  • TU Dresden


Ort
  • TU Dresden
    Dresden


Kontaktperson