Grundlagenmodul

Modul 1

Das Grundlagenmodul bietet Ihnen die Möglichkeit, gemeinsam mit erfahrenen Hochschuldidaktiker:innen und Kolleg:innen verschiedener Fachdisziplinen die Grundlage des Lehrens und Lernens an Hochschullehre zu erarbeiten und zu reflektieren. Dies geschieht entlang Ihrer persönlichen Lehrpraxis sowie entlang von theoretischen Modellen und aktuellen Forschungsbezügen. Die Grundlagen des Lehrens und Lernens an der Hochschule bzw. in der Hochschulbildung einschließlich ihrer institutionellen Rahmenbedingungen, weisen sich durch multidisziplinäre Bezüge aus.

Das erlernte Wissen und die aufgezeigten Handlungsspielräume haben sich auf alle Bereiche meiner Lehre ausgewirkt, aber insbesondere auf die Vorbereitung, die Methodenauswahl und den Stoffumfang.

Lehrender im Grundlagenmodul 

Aufbau

Das Grundlagenmodul erstreckt sich über ein Semester, umfasst 60 Arbeitseinheiten und beinhaltet verschiedenste Arbeitsformen wie Workshops, Kollegiale Hospitation, Kollegiale Beratung, aufgabenorientiertes Selbststudium und Portfolios. Die Gewichtung von Workshops und aufgabenorientiertem Selbststudium variiert je nach Trainer:in.


Die Erfahrungen, die die Teilnehmenden während des Semesters machen, werden kontinuierlich einbezogen. Im Verlauf des Moduls erstellen Sie ein individuelles Portfolio, in dem Sie Ihren Lernprozess gleichsam dokumentieren und reflektieren. Das Grundlagenmodul startet mit einem individuellen Auftakt- und endet mit einem individuellen Abschlussgespräch. In dem Abschlussgespäch erhalten Sie u.a. eine individuelle Rückmeldung durch die Trainer:innen auf Ihr Portfolio.

 

Bei inhaltlichen oder organisatorischen Fragen zu dem Grundlagenmodul, wenden Sie sich gern an unsere Programmkoordinatorin Sabine Strebel.

Ziele

Nach aktiver Teilnahme am Grundlagenmodul sind Sie in der Lage,

  • den Shift from Teaching to Learning zu beschreiben sowie Handlungsmöglichkeiten für Ihre eigene Lehrpraxis abzuleiten.

  • Ihre eigene Rolle und Ihr Lehrhandeln zu reflektieren.

  • didaktische Grundlagen als Ausgangspunkt Ihrer Lehrplanung anzusetzen.

  • Ihre Lehre an einer zielorientierten Planung auszurichten.

  • Ihre Lehre studierendenorientiert auszurichten.

  • sich qualifiziert und zielorientiert mit anderen über Lehre auszutauschen.

  • Hochschullehre und Studierende differenziert wahrzunehmen.
     

Teilnahmevoraussetzung

Voraussetzung ist eine Lehrtätigkeit während des Teilnahmezeitraums. Sollten Sie in dieser Zeit keine Lehrveranstaltung durchführen, tragen Sie für die Praxisphase bitte Sorge, mindestens eine Seminar-, Vorlesungs- oder Übungsstunde in Vertretung durchzuführen.

Abschluss

Um das Grundlagenmodul (Modul 1) erfolgreich zu absolvieren, müssen Sie an den Präsenzworkshops bzw. den synchronen Online-Workshops teilnehmen, die Praxisphase durchlaufen und ein Lernportfolio verfassen. Bitte beachten Sie, dass die Praxisphase zusätzliche Reisetätigkeiten notwendig machen kann. Nach einem Abschlussgespräch erhalten Sie für das Grundlagenmodul die Modulbescheinigung.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über die Kursverwaltung. Bitte beachten Sie die Anmeldefristen. 

Zur Anmeldung

Kosten

Für Lehrende aus Mitgliedshochschulen ist das Grundlagenmodul kostenfrei. Lehrende anderer Hochschulen sind ebenfalls herzlich willkommen – können allerdings nur unter Kapazitätsvorbehalt und mit Vollkostenrechnung i.H.v 650 € teilnehmen.


Erweiterungsmodul

Modul 2

Im Erweiterungsmodul haben Sie die Möglichkeit ihre individuelle Weiterbildung entlang der jeweiligen Kursziele zu gestalten. Dabei wählen Sie Kurse aus dem offenen Kursprogramm des HDS und seiner Mitgliedshochschulen aus. Sie können dabei aus sieben Themenfeldern (davon drei Pflichtbereiche) wählen.

Pflichtbereich

Themenbeispiele: Kommunikation, Motivation, Beziehung, Gruppen (an)leiten, Gruppendynamik, besondere Gruppengrößen, Studierende beraten, Lernberatung

Themenbeispiele: mündliche und schriftliche Prüfungen vorbereiten, durchführen und bewerten, Prüfungsmodalitäten, Prüfungsformate, Bewertungsmatrix

Themenbeispiele: Rückmeldung einholen, Feedback einholen, Lehrhandeln, Reflexion, Rolle

Wahlbereich

Themenbeispiele: Formate (z.B. Forschendes Lernen, Projektarbeit, Problemorientiertes Lernen), Techniken (z.B. Classroom Assessment Techniques), didaktische Methoden zur Gestaltung eines Lernsettings, aktivierende Methoden, analoge und digitale Medien

Themenbeispiele: Diversity, Gender, Umgang mit psychischen Störungen und chronisch erkrankten Studierenden, internationale Studierende, Mehrsprachigkeit, kulturelle Aspekte des Lernens, Internationalisierung zu Hause

Themenbeispiele: Lehrveranstaltungsplanung, didaktisches Design, Constructive Alignment, Lehrplanentwicklung, Studiengangsentwicklung, Modulbeschreibung, Modulüberarbeitung, Akkreditierungsverfahren

Themenbeispiele: rechtliche & institutionelle Grundlagen, Stimme, Rhetorik, Führung (von Mitarbeiter:innen), Moderation, Wissenschaftliches Schreiben, Präsentieren, Visualisieren, Nachteilsausgleich, Urheberrecht, Prüfungsordnungen, Prüfungsrecht, Kenntnisse über das System Hochschule, Gremien, physische und psychische Gesundheit, Work-Life-Balance

Der Besuch der Kurse hat mich darin bestärkt, meine Lehre zu einem Großteil als Dialog zu verstehen, der im Wesentlichen zwischen mir, meinen Studierenden und auch meinen Kolleg:innen stattfindet.

Lehrende im Erweiterungsmodul 

Aufbau

Die Kurse im Erweiterungsmodul umfassen verschiedenste Formate und können digital oder in Präsenz stattfinden. Die genauen Informationen zu Arbeitsformen werden für jede Veranstaltung entsprechend bekannt gegeben. Das Erweiterungsmodul umfasst insgesamt 100 Arbeitseinheiten (AE). Hiervon müssen jeweils 16 AE in den drei Pflichtbereichen absolviert werden. Im Bereich Schlüsselqualifikationen (SQ) können max. 10 AE anerkannt werden.

Teilnahmevoraussetzung

Etwaige Teilnahmevoraussetzungen finden Sie in den jeweiligen Kursbeschreibungen.

Ziele

Insgesamt versetzt Sie das Modul in die Lage,

  • Ihr didaktisches Repertoire und Ihre lehrbezogenen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern,

  • Ihren Gestaltungsspielraum sowie Ihre eigenen Ressourcen zu erkennen und zu bewerten,

  • Lehr-Lern- und Prüfungssituationen differenziert wahrzunehmen, studierendenzentriert & zielorientiert zu planen und zu gestalten.

Abschluss

Wir empfehlen etwa zwei Semester für das Erweiterungsmodul (Modul 2) einzuplanen. Für jede abgeschlossene Veranstaltung im offenen Kursprogramm des HDS erhalten Sie einen Teilnahmenachweis. Teilnahmenachweise von hochschuldidaktischen Kursen anderer Einrichtungen werden gemäß den Regelungen der DGHD und des HDS anerkannt. Nicht anerkannt im Erweiterungsmodul werden individuelle Beratungen und Coachings. Nach Abgabe der Teilnahmenachweise mit einem gesamten Umfang von 100 AE und eines Reflexionsformulars zum individuellen Weiterbildungsweg erhalten Sie die Modulbescheinigung.

Reflexionsformular herunterladen (PDF)

Anmeldung

Die Anmeldung zu den einzelnen Kursen erfolgt über die Kursverwaltung. Bitte beachten Sie die Anmeldefristen.

Zur Anmeldung

Kosten

Lehrende aus Mitgliedshochschulen haben die Möglichkeit, die für den Modulabschluss notwendigen Arbeitseinheiten zu absolvieren, ohne Kostenaufwand für Teilnahmegebühren zu haben. Bei Kursen von kooperierenden Einrichtungen werden ggf. Teilnahmegebühren erhoben, diese sind der Kursbeschreibung zu entnehmen. Lehrende anderer Hochschulen sind herzlich willkommen – können allerdings nur unter Kapazitätsvorbehalt und mit Vollkostenrechnung an den Kursen des HDS teilnehmen.


Spezialisierungsmodul

Modul 3

Das abschließende Modul ermöglicht den Lehrenden Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Grundlagenmodul und dem Erweiterungsmodul sehr spezifisch und individuell auf ihre Lehre anzuwenden. Teilnehmende probieren entweder didaktisch etwas Neues aus (Praxistransfer) oder machen ihre Lehre zum Gegenstand von Forschung (Scholarship of Teaching and Learning). Das individuelle Projekt kann sich auf eine Lehrveranstaltung, ein Studienmodul oder einen gesamten Studiengang beziehen. Für Lehrende stehen im Spezialisierungsmodul zwei Tracks zur Auswahl: 

Track Lehrinnovation

Inhalt

Im Mittelpunkt steht die Planung, Evaluation und Dokumentation eines innovativen Lehr-Lern-Projekts, das im Semesterverlauf umgesetzt wird. Denkbar sind hierbei u. a. die Entwicklung und Erprobung einer didaktisch fundierten Lehrveranstaltung (mit oder ohne E-Learning-Anteil), eines neuartigen Prüfungsformats oder Lernberatungssettings, aber auch die Mitwirkung bei der Entwicklung eines kompetenzorientierten Studiengangs.

Ziele

Nach Abschluss des Tracks Lehrinnovation sind die Teilnehmenden in der Lage, 

  • für didaktische Herausforderungen passende Lösungsansätze zu entwickeln und umzusetzen,

  • eine Lehrveranstaltung lernzielorientiert zu planen, durchzuführen und zu evaluieren,

  • Methoden didaktisch begründet auszuwählen und einzusetzen,

  • ihre Rolle und ihr Handeln als Lehrende selbst und mit anderen zu reflektieren sowie

  • weitere Entwicklungspotentiale in ihrer Lehre identifizieren. 
     

Einen Eindruck von bereits durchgeführten Projekten vermitteln Artikel in verschiedenen Ausgaben des E-Journals des HDS unter der Rubrik „Modul-3-Projekte“.

HDS.Journal

Track Scholarship of Teaching and Learning (SoTL)

Inhalt

Der Track SoTL eignet sich für Lehrende, die bereits viel Neues in ihrer Lehre ausprobiert haben und ein tieferes Verständnis für die Wirksamkeit ihrer didaktischen Interventionen und das Lernen der Studierenden entwickeln wollen. Die Teilnehmenden beforschen im Sinne des Scholarship of Teaching and Learning (SoTL) ihre Lehre, d.h. sie entwickeln ausgehend von Lernherausforderungen der Studierenden eine Forschungsfrage und ein Forschungsdesign, erheben im Semesterverlauf die entsprechenden Daten, werten diese aus und machen die Ergebnisse publik.

Ziele

Nach Abschluss des SoTL-Tracks sind die Teilnehmenden in der Lage, 

  • ihre Lehre zum Gegenstand einer wissenschaftlich-analytischen Betrachtung zu machen,

  • ein Forschungsdesign bzgl. ihrer Lehre zu entwickeln und umzusetzen sowie

  • die dabei gewonnenen Erkenntnisse aufzubereiten und zukünftigen Lehrentwicklungsprozessen zugrunde zu legen.
     

Einen Einblick in das, was SoTL beinhaltet und leisten kann, gibt dieses Video mit Aussagen von Lehrenden zu der Frage: Was ist Scholarship of Teaching and Learning?

Zum Video

Aufbau

Hochschullehrprojekte im Spezialisierungsmodul erstrecken sich über ein Semester und sind durch eine Auftakt- und eine Abschlussphase gerahmt. Nach dem Auftakt erarbeiten die Teilnehmenden einen detaillierten Projektentwurf bzw. ein Forschungsdesign, den/das sie im Semesterverlauf umsetzen. Im Verlauf des Semesters werden die Lehrenden durch eine:n Tandempartner:in aus der Auftaktphase und eine:n selbstgewählte:n Mentor:in begleitet, die die Projektentwicklung unterstützen und im Track Lehrinnovation (mindestens) eine Sitzung ihrer Lehrveranstaltung hospitieren.

Abschluss

Hochschullehrprojekte schließen mit einer Abschlussreflexion ab. Im Anschluss erhalten die Teilnehmenden eine Modulbescheinigung.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Abschluss des Grundlagenmoduls (inkl. Lernportfolio)

  • Abschluss von mind. 75 AE aus dem Erweiterungsmodul (bis zur Bewerbungsfrist)

  • Lehrtätigkeit im Teilnahmezeitraum

  • Teilnahme an der Auftakt- und Abschlussphase
     

Bewerbung

Für die Teilnahme am Anwendungsmodul ist eine Bewerbung notwendig. Dafür sind neben dem Bewerbungsformular auch die bisher erbrachten Teilnahmebescheinigungen von Modul 1 und Modul 2 als eingescanntes PDF an modul3@hd-sachsen.de zu senden. Die jeweils aktuellen Bewerbungsfristen sind in der Kursverwaltung hinterlegt. Alle fristgerecht eingegangenen Bewerbungen werden in der HDS-Geschäftsstelle nach formalen und inhaltlichen Kriterien geprüft. Nach der Auswahl werden verbindliche Zusagen erteilt. Eine Bewerbung stellt daher noch keine Garantie für eine Teilnahme am Anwendungsmodul dar. 

Zu den aktuellen Terminen

Kosten

Für Lehrende aus Mitgliedshochschulen ist das Anwendungsmodul kostenfrei.Lehrende anderer Hochschulen sind ebenfalls herzlich willkommen – können allerdings nur unter Kapazitätsvorbehalt und mit Vollkostenrechnung i.H.v 400 € teilnehmen.